Sind Nahrungsergänzungsmittel beim Fasten erforderlich?

Ob Tee-Fasten, Wasser-Fasten oder „nur“ der Verzicht auf die Lieblingsspeise oder Süßigkeiten – Fasten ist eine Interpretationssache. Je nach Intensität und Dauer kann es aber durchaus ratsam sein, wenn Nahrungsergänzungsmittel während der Fastenzeit eingenommen werden. Denn beim Fasten erhält der Körper nicht nur weniger Mineralstoffe, sondern auch wenige bis keine Vitamine. Vor allem bei strengen Fastenkuren wie dem Wasser- oder Tee-Fasten kann es daher ratsam sein, wenn Nahrungsergänzungsmittel nebenbei eingenommen werden.

Nahrungsergänzungsmittel sind während der Fastenzeit hilfreich

Für das Fasten gibt es unterschiedliche Motivationen bzw. Beweggründe. Während ein Teil der Fastenden den Körper entgiften und entschlacken möchte, versucht ein anderer Teil in erster Linie sein Gewicht zu reduzieren. Andere hingegen möchten mit der Fastenkur eine Diät beginnen oder bereiten sich dadurch auf eine dauerhafte Ernährungsumstellung vor. So viele unterschiedliche Gründe es für eine Fastenkur gibt so viele Abstufungen gibt es auch in ihrer Laufzeit und der Intensität. Wer „nur“ ein paar Tage oder eine Woche auf feste Nahrung verzichtet, sich jedoch gesunde Gemüsebrühen oder etwas Obst gönnt, der braucht sicherlich keine zusätzlichen Vitamine oder Mineralstoffe. Je länger und intensiver das Fasten allerdings betrieben wird, umso wichtiger ist es, dass auch Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Insbesondere beim reinen Wasserfasten kann je nach Ausgangskonstitution schon nach einigen Tagen die zusätzliche Einnahme von Vitaminen und Nährstoffen ratsam sein.
Dauert die Fastenzeit mehrere Wochen ist es möglich, dass sich ein ernst zu nehmender Mangel einzelner Vitamine einstellt, der sogar zu Mangelerscheinungen oder im schlimmsten Fall zu gesundheitlichen Schäden führen kann.
Wenn Sie sich fragen, welche Präparate Sie sich besorgen sollen, kann ein Gang zum Arzt oder in eine Apotheke für Klarheit sorgen. Dort wird man Ihnen sagen, welche Vitaminpräparate besonders wichtig sind. Wer beim Kauf dieser Produkte nicht zu tief in die Tasche greifen möchte, der kann ganz bequem im Internet einkaufen. Oftmals lässt sich mit Coupons wie beispielsweise dem Gutscheincode für mediherz.de der ein oder andere Euro sparen.

Mit dem Arzt abklären

Im Regelfall sollte der Körper genug Reserven aufweisen, um eine kurze Fastenzeit problemlos zu überstehen. Dennoch ist es besser, wenn Nahrungsergänzungsmittel bei längeren Fastenkuren genommen werden. Ist man unsicher, sollte vor der Fastenkur ein Arzt kontaktiert werden. Dieser kann beispielsweise auf Grundlage des Blutbildes sagen, ob Nahrungsergänzungsmittel ratsam sind oder weggelassen werden können.

Ein gesunder Urlaub in Niederbayern

Gesundheit, Wellness und Beauty sind die modernen Schlagwörter für einen Urlaub in unserer schnelllebigen Zeit. Rechtzeitiges Vorbeugen ist das Anliegen einer neuen gesundheitsbewussten Generation. Immer mehr Menschen versuchen auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung zu achten, regelmäßig Sport zu treiben und liebevoll ihren Körper zu pflegen. Leider lässt der Alltag dafür oft nicht genügend Zeit. Da liegt es doch nahe, zumindest in seinem Urlaub mehr auf die eigene Gesundheit zu achten. Wie wäre es denn einmal mit einem Gesundheitsurlaub in Niederbayern? Dort findet sich alles, was das Herz für einen erholsamen und aktiven Urlaub begehrt.

Niederbayern ist eine Region im beliebtesten einheimischen Reiseland, abwechslungsreich durch Wälder und Höhenzüge gestaltet. Die Natur in diesem Landstrich begeistert mit ihrem sanften Charme. Nicht zuletzt aufgrund der beschaulichen Hügellandschaften wird die Region gern auch als die „Bayerische Toskana“ bezeichnet. Inmitten dieser herrlichen Naturlandschaft liegen die beliebten Bäder Niederbayerns, die „Gesunden Fünf“.

Da ist an erster Stelle Bad Füssing zu nennen, welches sich mit der stärksten Thermal-Schwefelquelle Europas zu einem angesagten Bad mit Weltformat entwickelt hat. Rund elftausend Quadratmeter Thermalwasserfläche in drei modernen Badezentren haben Bad Füssing europaweit bekannt gemacht. Die Wirkung des Wassers gilt hier als legendär. Erstklassige Kurhäuser, komfortable Wellness-Hotels und bezaubernde Ferienhäuser und -wohnungen sowie eine moderne Spielbank tragen zu einem außergewöhnlichen Ambiente bei.

Bad Birnbach verzaubert mit seiner idyllischen Atmosphäre und den vielfältigen Angeboten für einen aktiven Gesundheitsurlaub. Erlebnisreiche Wanderungen und Spaziergänge, Walking- oder Radtouren durch die Rottaler Hügellandschaft führen zu einzigartigen Ausblicken über die anmutige Landschaft. Schwimmen und jede Menge Badespaß bieten die Rottal-Terme und zahlreiche Freibäder in der Umgebung. Angeln, Kanufahrten, Fallschirmspringen, Ballonfahrten, Tennis, Kegeln, Golfen und noch vieles mehr beinhalten die Sportangebote in Bad Birnbach.

Bad Griesbach mit seinem Dreiquellenbad ist das jüngste Thermalbad Bayerns, während die Badetradition in Bad Göggingen sogar bis zu den Römern zurückreicht. Bad Abbach komplettiert die sehr attraktive Bäderlandschaft und bietet ebenfalls vielfältige Angebote für einen Gesundheitsurlaub in Niederbayern. Hier stehen neben der großen Kuranlage und dem Rheumazentrum auch Fachkliniken für Orthopädie und Innere Medizin zur Verfügung. In all diesen fünf Bädern fühlen sich Kurgäste ebenso wohl wie Gesundheitsurlauber.

Gesund mit Saftfasten

Das Saftfasten ist eine unkomplizierte Form des Heilfastens, die auch zu Hause durchgeführt werden kann. Während der Fastenkur wird auf feste Nahrung verzichtet, im Gegensatz zum strengeren Wasser- und Teefasten liefern jedoch Frucht- und Gemüsesäfte dem Körper lebensnotwendige Vitamine und Mineralstoffe.

Die Fastenkur beginnt mit mindestens einem Entlastungstag, an dem nur leicht Verdauliches gegessen wird, etwa Reis, Gemüse, Quark und Obst. Am Morgen des ersten Fastentages gibt es dann zur Darmentleerung einen Viertelliter Wasser mit Bittersalz.

In den folgenden Tagen werden neben Wasser und Tee bis zu 1,5 Liter Frucht- oder Gemüsesaft getrunken, der Energiegehalt liegt je nach verwendetem Saft bei rund 300 kcal. Frischpflanzensäfte, etwa aus Brennnessel oder Löwenzahn, sind fakultativ. Die Säfte sollten im Idealfall frisch ausgepresst sein, aber auch hochwertige fertige Säfte ohne Zuckerzusatz dürfen verwendet werden. Da sowohl Säfte aus Konzentrat als auch Direktsäfte zugesetzten Zucker enthalten können, empfiehlt es sich die Aufschrift der Verpackung gründlich zu lesen. Den Unterschied zwischen Konzentrat und Direktsaft sowie die zulässigen Höchstmengen für zugesetzten Zucker kann man auf Paradisi.de nachlesen.

Die Säfte sollten zudem nicht rasch hinuntergestürzt, sondern eher wie eine Mahlzeit behandelt werden. Viele Fastende löffeln aus diesem Grund die Säfte, statt sie zu trinken. Aus Gründen der Bekömmlichkeit wird zudem empfohlen, die Säfte quasi zu kauen.

Die Saftfastenkur darf bis zu drei Wochen dauern, wird jedoch nicht abrupt beendet. Zum Fastenbrechen dient meist ein geriebener Apfel, in den folgenden Aufbautagen wird der Körper allmählich wieder an feste Nahrung gewöhnt.

Das Saftfasten entlastet den Körper von der energieintensiven Verdauungstätigkeit, Fastende fühlen sich deshalb während ihrer Kur meist wohl und leistungsfähig. Zudem dient das Saftfasten der Entsäuerung und Entgiftung des Körpers und wird etwa bei Gicht, Gelenk- oder Verdauungsbeschwerden empfohlen.

Das Saftfasten wird häufig mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel Saunabesuchen kombiniert, die den Stoffwechsel anregen und die Entgiftung fördern sollen. Bekannt ist auch das Fastenwandern, das die Fastenkur mit Wanderungen von bis zu 25 Kilometern Länge verbindet. Diese Maßnahmen gehören jedoch nicht zum eigentlichen Saftfasten und sind lediglich als mögliche Ergänzungen zu sehen.
Auch wenn das Saftfasten vergleichsweise wenig belastend für den Organismus ist, sollte zuvor dennoch ein Arzt konsultiert werden, der einem die Unbedenklichkeit bestätigen sollte.

Gesunder Urlaub auf Deutschlands größter Insel

Die größte deutsche Insel – Rügen – ist mit dem Festland über den Rügendamm und die Rügenbrücke verbunden. Zwischen der Ostseeinsel und der Stadt Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern liegt der Strelasund – eine zwei Kilometer breite Meerenge zwischen Insel und Festland. Mit einer Länge von reichlich fünfzig und der Breite von vierzig Kilometern ist Rügen rund neunhundertzwanzig Quadratkilometer groß. Die Insel gilt als eines der bundesweit beliebtesten Urlaubsziele. Zu den bekannten Städten und Ortschaften gehören Bergen, Putbus, Sassnitz sowie die Ostseebäder Baabe, Binz, Göhren und Sellin. Der Nationalpark Jasmund auf der gleichnamigen Halbinsel ist ein UNESCO-Weltnaturerbe. Einmalig ist der Baumbestand an Buchen, so wie der Buchenwald in der Stubnitz an der Ostküste von Jasmund. Alles in allem sind das beste Voraussetzungen für einen erholsamen Inselaufenthalt.

Ein Gesundheitsurlaub auf Rügen hat zu jeder Jahreszeit seine eigenen Reize und Besonderheiten. Im Sommer ist es die maritime Atmosphäre der Ostsee, im Winter die Ruhe bis hin zur Lautlosigkeit am verlassenen Strand von Rügen. Die Hotellerie bietet in den Ostseebädern einen Mix aus zweckmäßigen bis hin zu luxuriösen Mehrsternehotels. Hier kann der gesundheitsbewusste Urlauber bei Wellness, Fitness oder einer ruhigen Stunde in der Hotelbibliothek entspannen und abschalten. Kuranwendungen, sei es kassen- oder privatärztlich, werden in vielen Orten der Insel angeboten. Strandpromenade, Kurpark oder Seebrücke sind besonders in den Sommermonaten das Ziel zum Flanieren, zum Sehen und gesehen werden.

Der gesundheitsbewusste Urlauber kann bei seinen Anwendungen zwischen einer Original-Natur-Kreide-Therapie, der Thalasso-Therapie oder einer durchorganisierten Gesundheitswoche wählen. Das Ostseebad Göhren ist seit Mitte der 2007er Jahre ein anerkannter Kneippkurort. In Binz bieten mehrere Wellnesshotels einen attraktiven Mix aus Wellness, Gesundheit & Beauty. Gesundheit und Wellness stehen in einem direkten Zusammenhang und werden zu vielfältigen Medical Wellness-Arrangements kombiniert. Im Ostseebad Sellin lässt sich der Luxus im Wellness- und Spa-Bereich des Fünfsternehotels gekonnt mit der frischen Ostseeluft verbinden. Bade- und Saunalandschaft, Fitness sowie das Entspannen in der Thermo Lounge sind im Anschluss an einen ausgiebigen Ausflug in die Natur auf der Insel, beliebt. Aber nicht nur während eines Hotelurlaubs kann man seiner Gesundheit auf der Insel Rügen etwas gutes tun. Auch bei einer Unterbringung in einer Ferienwohnung kann man das reichhaltige Gesundheitsangebot der Insel nutzen. Wenn Sie diese Art der Unterbringung nutzen möchten, finden Sie auf Ferien-Privat.de entsprechende Angebote.

Zu einem Urlaub auf Rügen gehört auf jeden Fall eine Fahrt mit dem „Rasenden Roland“. Die dampfbetriebene Rügensche Kleinbahn fährt auf einer etwa fünfundzwanzig Kilometer langen Schmalspurstrecke zwischen Putbus und Göhren im Ein- beziehungsweise Zweistundentakt. Bei einer Geschwindigkeit von dreißig km/h beträgt die Fahrtzeit inklusive Stopps in Binz und Sellin etwa eine Stunde. Die Eisenbahnfahrt in den historischen Wagen ist zu jeder Jahreszeit ein Highlight.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Ostseeinsel Rügen vielfältige Möglichkeiten bietet, um in einer maritimen Atmosphäre einen erholsamen und entspannenden Gesundheitsurlaub zu verbringen.
Falls wir Sie neugierig gemacht haben, finden Sie hier eine Liste mit Gesundheitshotels auf Rügen.

Veröffentlicht unter Ostsee

Wellness-Tipps: Den Stress besiegen

Durch Entwicklungen wie die Globalisierung hat sich unser Berufsleben beschleunigt. Jeder Betrieb, ganz gleich in welcher Branche er beheimatet ist, egal, wie groß er ist, nimmt an einem internationalen Wettbewerb teil. Der Druck, der auf den Führungskräften lastet, wird an die Arbeitnehmer weitergegeben, so dass bei vielen Menschen der Stress gestiegen ist. Mehrarbeit, ständige Erreichbarkeit, Termin- oder Leistungsdruck und weitere Faktoren verursachen gesundheitliche Schäden bei uns, die von Schlafproblemen über Burn-Out bis hin zum Herzinfarkt reichen können.

Möglichkeiten, um Stress zu verhindern

Um solche Folgen, die Erwerbstätige aller Schichten, aller Berufe und aller Altersstufen in Deutschland betreffen, zu verhindern, gibt es mehrere Möglichkeiten. Im Alltag hilft es häufig, seine sozialen Kontakte zu stärken, indem man sich beispielsweise mit Freunden trifft. Manche Menschen kochen auch mit Partner oder Freunden am Wochenende oder sitzen die meiste Zeit vor dem Fernseher auf der Couch. Doch manchmal ist es wichtig, sich eine längere Auszeit zu nehmen. Wer unter Stress leidet, sollte sich in seinem Urlaub der Entspannung widmen. Städtereisen oder lange Partynächte nützen den meisten Menschen dabei nichts und sind eher kontraproduktiv. Ein sinnvoller Ausgleich ist es, mehrere Tage auf Wellness-Urlaub oder Gesundheitsurlaub zu gehen, um zu relaxen.

Wellness in Bad Kissingen und Umgebung

Die nordbayerische bzw. fränkische Kurstadt Bad Kissingen ist ein bundesweit bekanntes Beispiel für eine Wellness-Region. Wer dort dem Stress vorbeugen will oder etwas für seine Gesundheit tun will, für den ist vieles denkbar. Neben der bekannten Therme namens KissSalis buhlen viele verschiedene Hotels um den entspannungsbedürftigen Besucher. Sie bieten auf ihn zugeschnittene Wohlfühlangebote, bei denen er Spas, Massagen, Schwimmbäder und vieles mehr in Anspruch nehmen kann, beispielsweise in renommierten Häusern wie der Residence von Dapper. Über Bad Kissingen hinaus ist der Landstrich bekannt als Bäderland Bayerische Rhön, wozu noch andere Staatsbäder wie Bad Brückenau gehören. Hier in Franken befinden sich zahlreiche Kliniken oder Firmen der Gesundheitsbranche. Ebenso reizvoll sind die Umgebung mit dem Naturpark Bayerische Rhön, dem Biosphärenreservat oder weitere Freizeitangebote für die Gäste wie der „Kissinger Sommer“. Sofern Sie sich selbst ein Bild von der zauberhaften Landschaft machen wollen, finden Sie hier Angebote für einen Gesundheitsurlaub in Franken.

Vorüberlegungen zur Umsetzung von Wellness im Arbeitsleben

Urlaub ist wichtig und entspannt. Doch gestresste Erwerbstätige müssen versuchen, auch im Alltag die Prinzipien umzusetzen. Sonst verpufft die Wirkung eines Wellness-Aufenthalts und der Druck des Arbeitslebens ist schon bald wieder übermächtig. Wohlfühlen kann sich der Mensch, wenn er auf seinen Körper hört und die Gesundheit fördert. Wellness soll präventiv wirken, im Gegensatz zu einer Kur, die zu Reha-Zwecken eingesetzt wird.
Es genügt deshalb nicht, Angebote von Wellnessdienstleistern in Anspruch zu nehmen. Ein wichtiger Eckpfeiler der Umsetzung ist es, selbst aktiv zu werden. Hierbei gibt es zwar zahlreiche Tipps. Jedoch bedeutet Wellness zunächst, sich selbst ernsthaft zu analysieren und dann zu entscheiden, in welchen Bereichen seiner individuellen Lebensgestaltung man die eigene Gesundheit mittel- und langfristig fördern kann und so auch eine seelische Zufriedenheit erlangt.

Konkrete Ratschläge

Zunächst sind der verantwortungsbewusste Umgang mit Genussmitteln und eine gesunde Ernährung, beispielsweise durch leichte Kost mit frischem Gemüse und wenig Fleisch, ein guter Anfang. Bewegung ist der nächste entscheidende Schritt. Hierbei gibt es von Joggen über Pilates, Yoga oder dem Stärken betroffener Körperbereiche im Fitness-Center unzählige Möglichkeiten.
Typische „Bürokrankheiten“ wie Rückenleiden werden so Schritt für Schritt verbessert und ermöglichen ein schmerzfreies, entspanntes Arbeitsleben. Kurze Wohlfühl-Highlights wie Vollbäder, Hautpflege oder ein Sauna-Besuch sind eine sinnvolle Ergänzung zu den bereits genannten Dingen. Diese Wellness-Inseln im Alltag sind bei einer guten Zeitorganisation nicht so zeitintensiv wie gedacht und lassen sich gut einrichten.
Schlussendlich kann man den Wellness-Gedanken weit über die eigene Person hinaus ausdehnen. Es lohnt sich, über die nachhaltige Nutzung auch anderer Ressourcen als der eigenen nachzudenken, etwa durch die bewusste Nutzung von Bioprodukten oder dem Schutz der Natur. Wer dies erkannt hat, versteht, dass Wellness von seinen Gründern wie Dr. Donald Ardell erdacht wurde, um einen Einklang aller Lebewesen miteinander und seiner Umgebung zu erreichen.

Wissenswertes über einen Gesundheitsurlaub im Bayerischen Wald

Zunehmender Leistungsdruck in Schule, Studium und Beruf, Zeitmangel und ungesunde Ernährung sowie vielfältigste Alltagssorgen bestimmen immer mehr das Leben vieler Menschen und wirken sich negativ auf deren Gesundheit und Wohlbefinden aus. Jeder, der studiert oder arbeitet, Angehörige pflegt, eine Familie managt, kennt das Gefühl von Erschöpfung und völlig ausgebrannt zu sein. Bei einem Gesundheitsurlaub, beispielsweise im Bayerischen Wald, erholen sich Körper und Seele in kürzester Zeit und so kann sehr wirkungsvoll die Spirale der Erschöpfung, welche immer weiter abwärts bis hin zum Burnout führen kann, durchbrochen werden.

Erholungssuchende finden bei einer Gesundheitsreise im Bayerischen Wald alles, was einen richtigen Wellness- und Gesundheitsurlaub ausmacht. Eine einzigartige Naturlandschaft und frisches Heilklima, heiße Thermen, erstklassige Wellness-Hotels, zahlreiche Einrichtungen für Fitness und Schönheit, Kneippanwendungen und bezaubernde Kurorte sowie ein vielseitiges Angebot für Sport, Kultur und Unterhaltung garantieren einen abwechslungsreichen Aufenthalt. Der Bayerische Wald hält für jeden den richtigen Gesundheitsurlaub bereit und dies zu jeder Jahreszeit. Dies ist unter anderem auf das umfangreiche Angebot der Kur- und Gesundheitshotels im Bayerischen Wald zurückzuführen.

Die Natur des Bayerischen Waldes lädt dabei nicht nur zu den klassischen Wander- und Radtouren ein, auch wenn natürlich tausende Kilometer gut beschilderter und gepflegter Wander- und Radwege bis weit hinein nach Oberösterreich und in den Böhmerwald sich dafür anbieten. Die Waldwiesen und Bergwälder, die Gewässer und Auenlandschaften, die Berge und Naturdenkmäler lassen sich auf diesem wunderschönen Fleckchen Erde auf vielerlei Arten entdecken. Ein Bad in einem der zahlreichen Naturbadeseen, Wanderreittouren, eine Bootsfahrt auf dem Regen, Angeln, Golfen, Paragliden, eine romantische Kutschfahrt oder ein Bayerwald-Rundflug sind dabei nur einige Möglichkeiten.

In der kalten Jahreszeit locken schier endlose Loipen, Rodelbahnen und Abfahrten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Auf Wanderungen oder Pferdeschlittenfahrten durch die tief verschneite Landschaft vorbei an verschwiegenen Dörfern erlebt man den märchenhaften Winter im Bayerischen Wald in seiner ganzen weißen Pracht.

Mit zu den attraktivsten Kurorten im Bayerischen Wald zählt zweifellos der heilklimatische WellVital-Ort Bodenmais. Gelegen am Südhang des Arbers, dem höchsten Berg des Bayerischen Waldes, sorgt dieser Kurort mit seiner einzigartigen Mittelgebirgslage und dem Heilklima vor allem bei Herz- und Kreislauferkrankungen für wohltuende Genesung. Besonders die Untertage-Klima-Therapie in Naturhöhlen und Silberbergwerkstollen lindert Haut- und Atemwegserkrankungen und wirkt sich sehr positiv auf Gesundheit und Wohlbefinden aus.

Gesund erholen in Bad Füssing – dem traditionsreichen Thermalbad am Inn

In Bad Füssing im Landkreis Passau lässt sich Urlaub hervorragend mit Gesundheit verbinden. Das bekannte Thermalbad ist seit Jahrzehnten Garant für erholsame und gesundheitsfördernde Ferientage am Rande der Alpen.
Bad Füssings Berühmtheit gründet sich auf seine heißen Thermalquellen. Seit mehr als hundert Jahren kann man hier wertvolle Bädertherapien durchführen, die durch Trinkkuren mit Schwefelwasser ergänzt werden. Ursprung der Therme Bad Füssing ist die Quelle, aus der 56° C heißes Thermalwasser hervor sprudelt. Das schwefelhaltige und mineralienreiche Wasser aus 1000 m Tiefe wurde in der Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckt. Seitdem haben Millionen Menschen von den Vorzügen des bekannten Heilwassers profitieren können.

Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte sind viele hervorragende Hotels und Wellnesseinrichtungen entstanden, die den Aufenthalt der Gäste in Bad Füssing noch angenehmer machen (Liste mit Kurhotels in Bad Füssing). Auch die „Therme 1“ ist ein hochmodernes, multifunktionales Wellness- und Thermalzentrum, das nicht nur großzügige Bademöglichkeiten anbietet, sondern auch eine große physiotherapeutische Abteilung besitzt. Gäste können hier unter zwölf Thermalbecken Ihr Lieblingsbecken wählen. Das Bad Füssinger Thermalwasser ist besonders bei Gelenkerkrankungen wirkungsvoll. Es hilft außerdem bei Wirbelsäulenleiden, Rheuma, Herzkreislaufstörungen, Frauenleiden, Durchblutungsstörungen und vielen anderen Indikationen. Eine moderne Saunalandschaft, Liegewiesen und Sonnenterrassen machen den Aufenthalt hier zum wahren Genuss.

Trinkkuren sind ideal, um den Behandlungserfolg des warmen Thermalbades zu vertiefen. Dazu trinkt man täglich einen halben Liter Mineralwasser über einen Zeitraum von vier Wochen. Die Trinkkur begünstigt den Heilungsprozess bei chronischen Magen- und Darmerkrankungen, Verstopfung und Darmträgheit, bei Störungen der Leber- und Gallenfunktion, bei Diabetes und Gicht und es unterstützt bei der Gewichtsreduktion. Auch die Europatherme verfügt über eine 3000 m² große Thermenlandschaft, die das Baden zum Erlebnis macht. Ebenso wie in „Therme 1“ steht Gästen mit 19 Thermalbecken eine ungeheure Vielfalt zur Verfügung.

Ein Kururlaub im niederbayerischen Bad Füssing begeistert auch durch die wunderschöne Landschaft. Die sanft hügelige Heidelandschaft, die Rad- und Wanderwege entlang des Inn und die Nähe zu Österreich bieten viele Freizeitmöglichkeiten. Sie tragen ebenso wie die gesunde Luft maßgeblich zur Erholung bei. Kulturelle Abwechslung bieten zahlreiche Kunstausstellungen, traditionelle bayerische Feste oder das klassische Kurkonzert. Über das ganze Jahr verteilt bietet Bad Füssing ein buntes Veranstaltungsprogramm, das Kulturevents für jeden Geschmack bereithält.

Gesundheitsurlaub in Franken

Aufstehen, Morgentoilette, Kinder wecken und zur Schule bringen oder gleich zur Arbeit, Essen, Haushalt, Kinderbetreuung, Schlafen und wieder Aufstehen – so sieht der Alltag vieler Menschen aus. Da bleibt kaum Zeit für sportliche Betätigung sowie bewusste Erholung und Entspannung. Aber jeder Mensch braucht regelmäßig in seinem Leben Erholungsphasen, in denen er neue Energie für Beruf und Familie tanken kann, Stress abbaut sowie Körper und Seele ins Gleichgewicht bringt. Ein Gesundheitsurlaub in den schönsten Regionen Frankens ist dafür genau das Richtige.

Natur, Kunst und Geschichte haben die insgesamt 15 Urlaubsregionen Frankens im nördlichen Bayern ganz besonders verwöhnt. Es gibt nicht nur Berge oder Seen, Täler oder Wälder, sondern meist präsentieren sich die Naturlandschaften in interessanten Mischformen aus all diesen Elementen und lassen Franken als verkleinertes Abbild Deutschlands erscheinen. Mehr als die Hälfte von Franken ist in neun Naturparks eingebunden, in denen es eine unglaubliche Vielfalt an Möglichkeiten sowohl für eine aktive Freizeitgestaltung als auch für erholsame und entspannende Urlaubsmomente gibt. Die Bayerische Rhön gilt als eines der schönsten Wandergebiete Deutschlands, Steigerwald und Fichtelgebirge sind längst nicht mehr nur attraktive Wintersportgebiete sondern auch in den anderen Jahreszeiten sehr beliebte Mountainbike- und Bergwanderregionen. Die Fränkische Schweiz mit ihren vielen Burgen und Höhlen, romantischen Tälern und Flüssen, bergigen Höhen und geschichtsträchtigen Ortschaften laden zu Wanderungen, Fahrradtouren, Reitausflügen und Kanufahrten ein.

Franken ist seit Jahren in punkto Gesundheit und Wohlbefinden in aller Munde und das im besten Sinne. Die Heilbäder und Kurorte Frankens bieten ein sehr umfangreiches Kur- und Wellness-Angebot und nutzen dabei die heilenden Naturschätze. Seit Jahrhunderten wissen gesundheitsbewusste Urlauber die wohltuende Wirkung von Moor- und Mineralheilbädern im traditionsreichen Kurort Bad Alexanderbad zu schätzen. Vier Bitter- und Glaubersalzquellen sprudeln in Bad Mergentheim und eine Stahlwasserquelle bildet die natürliche Grundlage für die unterschiedlichsten Gesundheits- und Wellnessanwendungen in Bad Bocklet. Natürlich vorkommende Sole nutzen beispielsweise die Kureinrichtungen und die Thermen in Bad Windsheim, Bad Staffelstein und Bad Soden-Salmünster. Aber auch die anderen Heilbäder und Kurorte Frankens, wie Bad Berneck, Bad Kissingen, Bad Königshofen, Bischofsgrün, Bad Orb oder Bad Rodach, verzaubern mit romantischen Naturlandschaften, Kulturreichtum, abwechslungsreichen Freizeitangeboten und vielfältigen Wellnessprogrammen.

Wellnesswochenende zum Stressabbau

Die entspannende Massage am Ende eines langen Tages, der wöchentliche Gang in die Sauna oder der Besuch im Dayspa – regelmäßige Erholungspausen reduzieren Stress und halten Körper und Geist in Balance. Oft sind diese lebensnotwendigen Auszeiten aber viel zu schnell vorüber, um wirklich zu einer angemessenen und nachhaltigen Erholung zu führen. Als wertvolle Ergänzung zum regelmäßigen Erholungs-Kurzprogramm für zwischendurch haben sich daher Wellnesswochenenden erwiesen, die mit mehrtägigen Arrangements in schöner Umgebung und aufeinander abgestimmten Anwendungen höchst angenehm zu Wohlbefinden und Stressabbau beitragen.

Faktor Zeit
Unschlagbarer Vorteil, wenn Sie ein ausgedehntes Wellnesswochenende genießen: Es bietet genügend Zeit und Muße, um intensive Kosmetikanwendungen und Entspannungsmethoden in Ruhe genießen und vertiefen zu können. Von besonderem Wert ist dabei der aufeinander abgestimmte Ablauf von Beauty- und Wellnessbehandlungen. Peelings, Packungen, Bäder und Massagen können im mehrtägigen Rahmen effektiv miteinander kombiniert werden und führen zusammen mit ausgedehnten Ruhephasen zu einer optimalen körperlichen Wirkung. Abhängig vom thematischen Schwerpunkt des jeweiligen Wellness-Arrangements kann das Hauptaugenmerk eines Wellnesswochenendes dabei auf entspannenden Körperbehandlungen oder auf pflegenden Schönheitsanwendungen liegen. Oft lassen sich beide Schwerpunkte kombinieren und durch besondere, biovitale Ernährungskonzepte oder spezielle Fitnessprogramme und individuelles Coaching ergänzen. Die Bandbreite der heute gebotenen Wellnessanwendungen ist ausgesprochen umfangreich und reicht von der Schokoladenmassage über Heuwickel und Cleopatrabad bis hin zur Vinotherapie. Wochenendreisen oder gar verlängerte Wochenenden bieten genügend Zeit, um bereits bekannte oder auch neuartige und exotische Wellnessvarianten nach Herzenslust ausprobieren und genießen zu können.

Erholung durch Luftveränderung
Nicht zu unterschätzen ist überdies die heilsame Wirkung eines mehrtägigen „Tapetenwechsels“. Von freundlichem und fachkundigem Personal in angenehmer Hotelatmosphäre umsorgt, fällt es leicht, Abstand zum Alltag mit seinen Pflichten und Zwängen zu finden. Die zumeist sehr reizvolle Umgebung trägt ein Übriges zum Gelingen eines erholsamen Aufenthalts bei. Ob in den Bergen oder am Meer: Wellnesshotels sind mittlerweile in allen landschaftlich reizvollen Regionen zu finden. Oftmals lassen sich entsprechende Institutionen zudem in traditionsreichen Kurorten nieder. Aus gutem Grund, denn neben dem regionalen Klima können dadurch auch örtlich gebundene Kurmittel wie Kreide, Moorschlamm, Thermalwasser oder Wiesenheu in die Behandlung mit einbezogen werden. Auf diese Weise wird aus dem Wellnesswochenende zum Stressabbau fast schon eine echte Kur, bei der Körper und Seele in Ruhe neue Kräfte sammeln können.

Gesund mit Hildegard-Fasten

Das Heilfasten nach Hildegard von Bingen ist eine sanfte Fastenmethode, die der Ausleitung von eingelagerten Giftstoffen und Schlacken aus dem Körper dient. Durch leicht verdaulichen Dinkel wird der Körper entlastet, natürliche Reinigungsprozesse werden unterstützt und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Das sogenannte Hildegard-Fasten befreit jedoch auch die Seele von Ballast: Meditation und Gebet helfen Stressgeplagten, wieder zu sich selbst zu finden.

Hildegard-Fasten gibt es in drei Varianten, die leichteste davon ist das Dinkelfasten. Dabei steht dreimal täglich Dinkel auf dem Speiseplan, als Getreidebrei, Dinkelreis, -grieß, -nudeln oder -brot. Dazu kommen Obst, Gemüse und Salat. Tierisches Eiweiß und Fett werden hingegen stark reduziert.

Das Brotfasten bedeutet einen Wechsel zwischen Dinkelfastentagen und Reduktionstagen im Zwei-Tages-Rhythmus. An den Reduktionstagen stehen lediglich Dinkelbrot und Fencheltee zur Verfügung, zum Mittagessen kann ein Dinkelkopfsalat verzehrt werden. Das Dinkelbrot darf ganz nach Belieben bis zur Sättigung gegessen werden, Hunger kommt also nicht auf.

Die strengste Form des Hildegard-Fastens erlaubt keine feste Nahrung. Stattdessen gibt es Fencheltee, Suppe aus Dinkelgrieß und Gemüse sowie Fruchtsäfte. Diese Form des Fastens sollte nur acht bis zehn Tage lang durchgeführt werden, es spricht jedoch nichts dagegen, die Fastenkur mit leichteren Formen des Hildegard-Fastens noch einige Wochen fortzuführen.

In jedem Fall steht am Beginn der Fastenkur ein sanftes Abführen mit Ingwer-Präparaten, die dem Stoffwechsel zudem den nötigen Anstoß geben, sich auf Entgiftungs- und Reinigungsprozesse umzustellen. Danach gehören Einläufe alle zwei Tage zur Kur. Der basische Fencheltee, das Hauptgetränk der Fastenkur, hilft eine Übersäuerung im Körper abzubauen.
Zusätzlich zum Fastenprogramm wird täglich eine Stunde körperliche Aktivität empfohlen. Entscheidend ist jedoch auch ausreichend Zeit zur inneren Einkehr, Meditation und zum Gebet, um die Seele von den Lasten des Alltags zu befreien.

Hildegard-Fasten wird empfohlen bei Bluthochdruck, Allergien, Magen-Darm-Erkrankungen, Stoffwechselstörungen und rheumatischen Erkrankungen. Das Heilfasten nach Hildegard von Bingen soll aber auch bei psychischen Problemen helfen können.